ASV Bergedorf-Lohbrügge von 1885 e. V.

Feuer und Flamme

Liebe Sportlerinnen und Sportler,

 

Hamburg ist Feuer und Flamme für eine Bewerbung um die Olympischen und Paralympischen Spiele in Hamburg 2024. Wir, als ASV Bergedorf 85, würden uns ebenfalls über die Spiele 2024 in Hamburg freuen.

 

Aus diesem Grunde gibt es hier immer wieder neue Informationen zum Verlauf der Kampagne.

 

So seid ihr auf dem Laufenden und könnt euch ein Bild machen und eine Meinung bilden.

Mitgliederversammlung des DOSB entscheidet sich für Hamburg

 

In der Frankfurter Paulskirche stimmten die Delegierten des DOSB auf einer außerordentlichen Mitgliederversammlung einstimmig dafür, dass Hamburg sich beim IOC für die Ausrichtung der Olympischen und Paralympischen Spiele 2024 bewerben wird. Bereits am 16. März hatte sich das Präsidium bei den beiden zur Auswahl stehenden Bewerberstädten Berlin und Hamburg für das Konzept von Hamburg entschieden und seine Empfehlung ausgesprochen.


Weiterer Bewerbungsverlauf

Am 16. März wird sich das DOSB-Präsidium darüber beraten, welche der beiden Städte der geeignetere Austragungsort ist. Der dortige Vorschlag wird dann als Empfehlung in die außerordentliche Mitgliederversammlung des Deutschen Olympischen Sportbundes genommen. Die am 21. März tagende Versammlung wird die endgültige Entscheidung bekannt geben.


Bürgerentscheid im Herbst

Als nächstes wird in der ausgewählten Stadt ein Bürgerentscheid stattfinden. Sollte die Mehrheit der Bürger für eine Teilnahme Ihrer Stadt bei den Olympischen Spielen stimmen, startet die internationale Bewerbungsphase. Der DOSB wird seinen Vorschlag dann weiter an das Internationale Olympische Komitee geben, welches im Sommer 2017 den Austragungsort der Sommerspiele 2024 bekannt geben wird.

Zeitschiene

Der lange Weg zu den Sommerspielen 2024

Wer entscheidet wann ob Olympia nach Hamburg kommt? Wir haben für Sie den Ablauf der Reise bildlich dargestellt.

Eine Übersicht auf der Hamburg-Seite.


Die Elstern - Versuch einer Chronologie

Werner Mierow - Herrmann Hansen - "Walli" Künn - Günter Emsen -

Karl - Heinz Pörschke und viele Andere mehr

Wer kennt sie noch ?



Dies sind die Namen derer, die in den fünfziger Jahren den Ruf und die große Tradition der Elstern begründet haben.


Drei Aufstiege bis in die höchste Amateurklasse, viermal an der Aufstiegsrunde zur höchsten deutschen Spielklasse teilgenommen, Deutscher Vizemeister bei den Amateuren!

Um all diese Ereignisse nicht in Vergessenheit geraten zu lassen, sind sieben Berichte im Internet-Blog (85live - Die Elsternpost) erschienen.


Die Resonanz auf diese Artikel war durchweg positiv, dass jetzt unter dem Titel

Die Elstern - Versuch einer Chronologie“

diese Berichte in einer Broschüre zusammengefasst wurden.


Auf über 85 Seiten - natürlich in schwarz-weiß - wird auf die Jahre 1946 bis 1958 zurückgeblickt.

Nicht nur für Elsternfans dürfte das Eintauchen in diese Zeit sehr interessant sein, gibt der Autor Hans-Martin Lippold (Jahrgang 1944) doch Einblick in die damalige Ligenstruktur und erwähnt mitunter Vereine, die es heute gar nicht mehr gibt.


Die Auflage dieser Elstern-Chronik, die im A5-Format herausgegeben wird, wurde auf 85 Exemplare begrenzt.


Der Preis/ Schutzgebühr beträgt 5,00 EUR.


Die Broschüre kann ab dem 07. November 2014 in der Geschäftsstelle des ASV Bergedorf 85 (Krusestrasse 7, 21033 Hamburg) erworben werden.

Öffnungszeiten:

Dienstag: 17:00 bis 20:00 Uhr

Mittwoch: 09:00 bis 12:30 Uhr

Donnerstag: 09:00 bis 12:30 Uhr

Freitag: nach Vereinbarung


Wer nicht die Gelegenheit hat, zur Geschäftsstelle zu kommen, kann auch per E-Mail ordern:

85live@web.de

Zzgl. der Versandkosten in Höhe von 1,45 EUR wird dann das Heft per Post geschickt.


Bei den nächsten Heimspielen des ASV Bergdorf 85 liegen einige Exemplare auch an den Kassen aus – sofern die Chroniken dann noch verfügbar sind.


Alle Erlöse an dieser Broschüre kommen der Jugendarbeit der Fußballer

des ASV zugute.

Der ASV Bergedorf 85 bedankt sich im Namen der Jugendfußballer für den Erwerb

dieser Broschüre und der damit verbundenen Spende.


Die Kosten für die Erstellung dieser Druckschrift sind vollständig von 85 live getragen worden.