Fußball

Mit Volldampf ins neue Jahr

Bericht aus der Jugendabteilung

 

Auf geht`s! Die Feierlichkeiten sind vorbei. Für die Meisten startet der Alltag wieder. Ein neues Jahr hat angefangen. Das wollen wir zum Anlass nehmen, auf die positive Entwicklung unserer Jugendabteilung zu schauen.
Fangen wir an mit den kleinsten Kickern an. Die Jüngsten sind nämlich zugleich die Dienstältesten ASVer. Die Jahrgänge 2007, 2006 und 2005 spielen bei uns als E-JUNIOREN zusammen. MIT VOLLDAMPF INS NEUE JAHR!

In unserer ersten Saison 14/15 hatten wir viel Lehrgeld bezahlt und dabei gerade mal einen Punkt gewonnen. Nun verlief die Hinrunde der zweiten Spielzeit schon viel erfolgreicher. Wir konnten unseren ersten Sieg feiern und schon mehrere Tore erzielen.

Jetzt könnte man natürlich sagen: „Ein Sieg – das kann doch nicht der Anspruch sein“. Ja richtig! Das ist es auch nicht. Doch man muss berücksichtigen, dass die Jungs alle erst mit dem Fußball im ASV angefangen haben. Nun haben sie bereits große Fortschritte gemacht. Jungs, wir sind stolz auf Euch!

In der aktuellen Hallenrunde wurde auch schon kräftig gepunktet. Dort sind wir, wie auch schon im letzten Jahr, mit zwei Teams gestartet. Einen Spieltag konnte die 2. E-Jugend auch schon als Turniersieger beenden. Die Freude war bei Spielern, Eltern und Trainern sehr sehr groß.

Mittlerweile kicken schon 17 Spieler für die E-Jugend. Der Zuspruch ist enorm. Das freut uns! Wir würden gerne mit zwei Teams in die Rückrunde starten. Damit möglichst alle viel Spielpraxis bekommen. Dafür benötigen wir dringend noch 3-4 Spieler des Jahrgangs 2005/2006/2007. Ob Junge oder Mädchen ist dabei nicht wichtig. Gerne nehmen wir auch Spieler/innen, die vorher noch nie im Verein gespielt haben, auf.
Ein engagiertes Trainerteam freut sich auf jeden Neuzugang! Bei Interesse ist schnelles Melden von Nöten. Damit die Mannschaftsmeldung noch rechtzeitig erfolgen kann.

Eine E-Mail an: jugendfussball@asv-bergedorf85.de oder telefonisch an die Geschäftsstelle unter 040 – 738 18 85.

Kommen wir zu unserer zweiten Jugend-Mannschaft. Für die Jahrgänge 2001 und 2002 sind wir seit dem Sommer auch mit einer C-JUNIOREN am Start.
Die Neugründung begann mit David Richter als engagiertem Trainer und acht motivierten Spielern. Anfangs stand nur Training auf dem Programm und dem ersten Spiel wurde entgegen gefiebert.

Zum Saisonstart bestand der Kader dann bereits aus 14 spielberechtigten Jugendlichen. Hinzu kamen erfreulicher Weise mit Fabian Posewang ein Co-Trainer und mit Nicolas Donath ein Torwart-Trainer.
Um uns herum erleben wir viele helfende Hände und Sponsoren. Voll ausgestattet mit Trikots, Trainingsanzügen und Regenjacken starteten wir mit den Jungs, die noch nie zusammen gespielt und einem Altersunterschied von 1-2 Jahren haben, in unsere erste Saison.

Es ging etwas holprig los. Nach zwei herben Niederlagen konnten wir dann aber unseren ersten Sieg einfahren. Im Laufe der Saison festigten sich die Kids und entwickelten sich weiter. Unterm Strich haben wir gezeigt, dass wir oben mitspielen können. Es fehlt aber noch an einigen Stellen. Erfreulich ist, dass jeder mitziehen will. MIT VOLLDAMPF INS NEUE JAHR!

Last but not least kommen wir zu unserem Ältesten Jugend-Team. In den A-JUNIOREN sind die Jahrgänge 1997, 1998 und 1999 am Start.

Sie sind zweifelsohne eine große Überraschung. Denn in einer Altersklasse, wo Mannschaften sich auflösen, auf Anhieb eine neue Mannschaft zu gründen, verdient großen Respekt! Aber auch für diese Jungs war der Neu-Anfang schwer.
Bereits früh hatte Trainer Christian Kautz den Kader zusammen.

Doch die Sommerferien sorgten für eine besondere Herausforderung. So verlief die Vorbereitung nicht so gut, wie erhofft. Dabei wäre gerade als neu gegründete A-Jugend eigentlich eine gute Vorbereitung nötigt gewesen.

Das hat man später auch in den ersten Punktspielen gesehen, wo noch keine Mannschaft auf dem Platz stand.
Daran haben die Mannschaft und das Trainerteam gearbeitet und es wurde der Schalter umgelegt. Das haben die letzten Partien gezeigt. Plötzlich war sogar der unerreichbar scheinende Aufstieg noch möglich.

Doch am letzten Spieltag wurde er knapp verpasst. Aber im Großen und Ganzen sind das Trainerteam und die Spieler mit der Entwicklung der Mannschaft zufrieden. Wir freuen uns auf 2016, wo wir oben angreifen wollen. MIT VOLLDAMPF INS NEUE JAHR!
Eine kleine Veränderung wird es in der JUGENDLEITUNG geben.
Bisher agierten hier Paul Schäfer und Ingo Arndt als Doppelspitze. Ab sofort scheidet Ingo aus der Verantwortung der Jugendleitung aus. Aus privaten und beruflichen Gründen steht ihm nicht mehr die nötige Zeit zur Verfügung. Ingo bleibt uns aber weiterhin als Trainer der E-Junioren erhalten. Als zukünftiger Vertreter wird Christian Kautz in der Jugendleitung Paul Schäfer zur Seite stehen.

 

An dieser Stelle auch noch mal der Dank an Patrick Hegedüs! Seit Sommer laufen unsere A- und C-Junioren in den Trikots mit der Werbung der beiden Lohbrügger REWE-Märkten auf.

Für das Jahr 2016 haben wir uns vorgenommen, im Jugendbereich für alle Altersklassen Fußball anzubieten. Somit spätestens zum Sommer auch mit einer B- und D-JUGEND an den Start zu gehen. Wir freuen uns über das Interesse in unserer Ligamannschaft, dabei Trainer-Aufgaben übernehmen zu wollen. MIT VOLLDAMPF INS NEUE JAHR!
Bei Fragen freuen wir uns über Kontakt unter: jugendfussball@asv-bergedorf85.de


Eigene Website

Unsere Fußballabteilung hat eine eigene Internetpräsenz. Unter www.asv-bergedorf85-fussball.de/ gibt es immer die neuesten Informationen.


Interview mit dem Kapitän der Liga-Mannschaft

85live: Hallo Dietmar, auf der Kaderliste steht hinter Deinem Namen als letzten Verein TSV Heiligenhafen. Was hat Dich von der Ostseeküste an die Bille vertrieben? Wie und warum bist Du zu den ASV Bergedorf 85 gekommen?

Dietmar Weber: Ich habe schon seit 5 1/2 Jahren in Uetersen gearbeitet bzw gewohnt und meine Freundin hier in Hamburg kennengelernt. Es hat gepasst und somit bin ich zu ihr nach Billstedt gezogen. Also musste ein neuer Verein her, in der Nähe und da wurde ich über Sport Nord angeschrieben das der ASV Bergedorf auferstehen möchte. Nach der gelungen Vorstellung der Ziele im Vereinsheim war mir sofort klar, hier bin ich genau richtig!

 

85live: Auch wenn Du vom Meer kommst, ist es ja keine Selbstverständlichkeit, dass Du an der Bille dann auch gleich Kapitän der Mannschaft wirst. Wie ist es dazu gekommen?

Dietmar Weber: Ich persönlich habe mir vorgenommen mehr Verantwortung zu übernehmen. Mir war klar das ich mit 28 Jahren sowieso als Vorbild agieren sollte. Das letzte Wort hatte dann Jörg und der hat so entschieden.

 

85live: Die ersten drei Punktspiele gewonnen, im Pokal immerhin die erste Runde überstanden. Wie bewertest Du den Saisonstart?

Dietmar Weber: Sportlich betrachtet ist es sehr gut gelaufen. Anfangs haben wir einige Rückschläge hinnehmen müssen und haben trotzdem weiter hart gearbeitet. Dann kam der Erfolg im Pokal und wir wussten nun das wir gut vorbereitet sind für die Kreisklasse. Der Start in der KK war gelungen aber wir merken das wir noch enger zusammenwachsen müssen.

Für mich als Neuling im Hamburger Fußballverband war es ein überragendes Gefühl ins Sander Tannen Stadion einzulaufen vor so vielen Fans.

 

85live: Was klappt schon gut, was muss noch besser werden?

Dietmar Weber: Wenn man überlegt das wir erst vor ca. 8 Wochen angefangen haben zu trainieren bin ich sehr zufrieden mit uns. Luft nach oben haben wir immer und ich weiß das die ganze Truppe jederzeit bereit ist sich zu verbessern.

Probleme haben wir z.Z. noch mit schwächeren Gegnern. Es gelingt uns nicht immer das Spiel zu machen bzw. uns nicht dem Gegner anzupassen.

 

85live: Möchtest Du was Bestimmtes beim ASV erreichen?

Dietmar Weber: Ich würde gerne den ASV bis in die Bezirksliga aktiv begleiten. Danach würde es mir Freude bereiten, wenn es weiter Bergauf geht, dass ich außerhalb des Platzes mithelfen darf.

 

85live: Ihr trainiert zweimal die Woche. Ist da neben Beruf noch Zeit für andere Hobbys?

Dietmar Weber: Mein Hobby ist der Fußball. Egal ob spielen, darüber diskutieren oder im TV verfolgen. Ich bin einfach fußballverrückt.

 

85live: Heiligenhafen – Hamburg. Kommst Du in einer Großstadt klar? Was ist gewöhnungsbedürftig?

Dietmar Weber: Da ich in Wien geboren bin ist das Großstadtleben für mich nichts neues.

 

85live: Noch paar Satzergänzungen…

Ich spiele Fußball, weil… ….meine Mum mir im Wiener Stadtpark Fußball beigebracht hat. =)

Richtig ärgerlich werde ich, wenn… … Menschen persönlich beleidigend werden.

Der beste Fußballer überhaupt, ist… … ALEX MEIER

Der Trainer könnte ruhig mal… … etwas strenger mit uns sein.

In Bergedorf mag ich am liebsten… … das Sander Tannen Stadion

 

85live: Sollte irgendwann eine Fee auf Dich zukommen und Dich nach deinen drei wichtigsten Wünsche fragen…

Dietmar Weber:

- Eine gesunde Familie

- mehr Integration für Kinder

- Eintracht Frankfurt wird Deutscher Meister

 

85live: Dir liegt noch was auf dem Herzen...

Dietmar Weber: Ich möchte allen Fans für ihre lautstarke Unterstützung danken. Ohne euch wäre der Fußball beim ASV nicht so einzigartig.

Wir brauchen euch!

 

Quelle: http://85live.blogspot.de/


Werde eine kleine Elster!

Download
Flyer Kinderfussball.pdf
Adobe Acrobat Dokument 120.0 KB

„Wir können hier was erschaffen, was irgendwann mal Schule machen könnte."

Paul Schäfer & Ingo Arndt-Granderath
Paul Schäfer & Ingo Arndt-Granderath

Beim ASV Bergedorf 85 wird es zur nächsten Saison auch wieder Jugendfußball geben. Ihr seid verantwortlich für den Jugendbereich. Was ist Euch am Wichtigsten, den jungen Kickern zu vermitteln?

 

Paul: Dass ein Verein weit mehr ist als ein Ort, wo man Fußball spielt, es eine Institution sein kann, mit der man sich identifiziert und auf die man stolz ist. Ein Ort, an dem man sich wohl fühlt und Freunde trifft.

Ingo: Wir öffnen uns allen Kindern, unabhängig von Herkunft, Geschlecht, Alter, Talent oder Leistungsvermögen. Jedes Kind sollte entsprechend seiner Neigung und Fähigkeit gefördert werden. Dabei soll das gesamte Spartenangebot des ASV Bergedorf 85 berücksichtigt werden. Wir wünschen uns eine mannschaftsübergreifende Identität des Kindes mit dem Verein und eine daraus wachsende Kultur. Das wichtigste ist natürlich der Spaß am Fußball, die Freude an körperlicher Leistung und an erlebender Gemeinschaft. Aber auch Werte wie Gemeinschaft, Fairness, Toleranz wollen wir den Kindern vorleben.

 

Paul, Du kommst nicht aus Hamburg. Dein Herz schlägt für einen ganz kleinen Verein…

Was hat Dich an Alster, Elbe und natürlich die Bille verschlagen? Welche Erfahrungen aus Deiner alten sportlichen Heimat möchtest Du mit nach Bergedorf nehmen?

 

Paul: Nach Hamburg bin ich aus beruflichen Gründen gekommen. Ich bin Berufsschullehrer und nach meinem Studium in Hannover und meinem Referendariat in Nienburg stand für mich schnell fest, dass ich in Hamburg leben und arbeiten möchte. In meinem Leben spielt Fußball eine erhebliche Rolle und so war es nur logisch, dass ich mich hier nach einem neuen Verein umsehen wollte.

Auf die Elstern bin ich über meinen Kumpel Ingo aufmerksam geworden, der mir von dieser einmaligen Gelegenheit, sich an einem Neuanfang zu beteiligen, erzählte.

Lange musste ich nicht überlegen, spätestens nachdem ich die Menschen und die Köpfe des Vereins hier kennen gelernt habe war ich Feuer und Flamme.

Ich selbst bin auf dem Land aufgewachsen und habe dort beim TuS St. Hülfe Heede das Kicken gelernt. Ich blicke zwar nicht auf eine imposante Fußball Karriere zurück, dafür durfte ich aber lernen, was es bedeutet, sich mit einem Verein zu identifizieren. Rückblickend kann ich sagen, der Verein und seine Menschen haben mich für mein Leben geprägt. Ich war Teil dieses Vereins und selbst jetzt nach ca. zehn Jahren fühle ich mich dort wohl und willkommen. Es sind zum Teil immer noch dieselben „alten Herren“ die mich damals von der Seitenlinie abgefeiert haben, wenn ich meinen Gegner sauber abgegrätscht habe, oder die, die wir mit 16 Jahren als Fanklub mit Trommel und Gesang zu jedem Spiel begleitet haben und die mich heute herzlich begrüßen, wenn ich mal wieder vorbeischaue.

Und so eine oder ähnliche Vereinskultur möchte ich hier erschaffen. Ich möchte, dass man zu uns kommt, weil es Spaß macht oder weil man ein Teil des Vereins sein möchte und weil man eine gute Fußball Ausbildung erfährt und nicht, weil einem irgendwer Handgeld anbietet. Unsere Chance ist der Neubeginn.Wir können hier was erschaffen, was irgendwann mal Schule machen könnte.

 

Hingegen kann man Ingo ohne Wenn und Aber als eine eingefleischte Elster betiteln. Magst du bitte Deine sportliche Sozialisation und Motivation verraten?

 

Ingo: Es ist natürlich total klasse, die Chance zu bekommen bei dem Verein seines Herzens, seiner Kindheit, noch dazu mit diesen tollen Menschen so tragend mit eingebunden zu werden. Bei den Gedanken an die grandiosen Erlebnisse, die ich seit meinem 6. Lebensjahr an den Sander Tannen miterleben durfte, in einem der letzten echten Stadien in Hamburg - da geht mir das Herz auf. Aber bei all der Tradition dürfen wir neben dem Schwärmen auch nicht unterschätzen, dass uns eine wichtige Aufgabe bevorsteht. Wir möchten die Kinder ganzheitlich und nachhaltig ausbilden und in der Persönlichkeitsentwicklung unterstützen. Eigenverantwortlichkeit, Eigeninitiative, Selbstbewusstsein und Selbstkritik sollen gefördert werden. Ich bin ja froh, dass wir mit Manni und Paul zwei Pädagogen im Team haben. Eine Gemeinschaft wie eine Fußballmannschaft prägt die Kinder natürlich mit und daher ist unsere Verantwortung schon recht groß. Wir müssen gemeinsam mit der Aufgabe wachsen, sie in unseren jetzigen Alltag auch verträglich einbinden, so dass Dinge dann auch irgendwann automatisch funktionieren.

 

Habt Ihr schon im Jugendbereich gearbeitet?

 

Ingo: Ich bin Trainer einer F-Jugend beim SVCN. Das ist eine tolle Mannschaft, der ich weiterhin als großer Fan erhalten bleibe.

Paul: Ich habe schon früh angefangen, mich ehrenamtlich zu engagieren, da war ich selbst noch Jugendlicher, wodurch ich in unterschiedlichsten Funktionen und Positionen mit Kindern und Jugendlichen gearbeitet habe. Auch als Jugendtrainer durfte ich schon einige Erfahrung sammeln. Durch meinen Beruf als Lehrer habe ich tag täglich mit Jugendlichen zu tun, was ich durchaus als meine Berufung sehe.

 

Mal ganz konkret zum Training: Wie sähe bei Euch jeweils eine Übungsstunde aus?

 

Paul: Das ist ganz stark von der Altersklasse abhängig, bei den ganz Jungen geht es in erster Linie um den Spaß an der Bewegung und ab der D-Jugend wird es immer konkreter- erst die Technik, später dann taktische Ausrichtung und individuelle Förderung der einzelnen Stärken. Im Vordergrund steht aber immer der Spaß am Fußball!

Ingo: Ich kann jetzt auch nur für meine Altersklasse (2006) sprechen. Da beginnt unser Training mit einer kurzen Gesprächsrunde, in der wir über das letzte Spiel reden und ich erkläre, was für heute der Plan ist. In der Aufwärmphase machen wir Fang-Tummel-und Koordinationsspiele. Mit Ball oder ohne. Im Hauptteil geht’s dann an die Basistechniken: Dribbling, An-und Mitnahme, Spannschuß , klassische Spielsituationen. Zum Schluss das berühmte freie Spiel. Zum Ende setzen wir uns zusammen und sprechen nochmal kurz über das was wir heute gemacht haben. Schlachtruf. Feierabend.

 

..und dann stehen auch schon die ersten Punktspiele auf dem Programm. Wie ehrgeizig seid Ihr?

 

Paul: Ehrgeiz ist sicherlich eine wichtige Tugend, und wir sind mit Sicherheit sehr ehrgeizig, wenn es um das Thema Fußball geht. Allerdings bin ich der Meinung, dass zu viel Ehrgeiz den Kinder- und Jugendfußball stört. Die Kinder und Jugendlichen sollen beim Sport Stress und Alltagssorgen abbauen und nicht durch falschen Ehrgeiz neuen Stress aufbauen. Jeder Spieler, der sein Leistungsmaximum abrufen will, kann dieses erst tun, wenn er befreit aufspielen kann und keinen Druck von außen erfährt.

Ingo:Ich habe natürlich auch nichts gegen gewonnene Spiele. Aber zunächst einmal sollten wir dankbar sein, dass wir überhaupt wieder Fußball spielen dürfen für diesen Verein. Wenn dann am Anfang der nächsten Saison ein, zwei oder drei Mannschaften komplett und würdig auf dem Feld stehen, dann haben wir schon viel erreicht.

 

Wer jetzt neugierig geworden ist, wen sucht Ihr, wie kann man Kontakt zu Euch aufnehmen?

 

Wir suchen Trainer oder junge Menschen, die Trainer werden wollen, viele Kinder, die Lust haben, Fußball zu spielen und Eltern, die die Idee der Kinder mittragen.

Am besten schreibt man uns eine Mail an jugendfussball@asv-bergedorf85.de oder ruft uns an:

(040) 738 18 85

Wir werden bis Mitte Mai auch mindestens zwei Schnuppertrainings anbieten. Diese Termine werden wir kommunizieren, sobald sie feststehen

 

Was kostet die Mitgliedschaft, was sind die Gegenleistungen des Vereins?

 

Jeder Spieler, der ab jetzt dem ASV beitritt, ist bis zum 31.08.14 vom Beitrag befreit. Eine Aufnahmegebühr ist auch nicht fällig. Wir können leider nicht jedem Kind garantieren, dass es in einer Mannschaft unterkommt. Daher diese Sonderaktion.

Wir appellieren zunächst ganz kräftig an die Eltern von Kindern der Jahrgänge 2005 -2008, denn F- und E- Jugendmannschaften wollen wir auf jeden Fall ins Rennen schicken. Wenn ein Kind dann fest in einer Mannschaft unterkommt beträgt der Beitrag 12,60 im Monat. Wir gewährleisten einen zuverlässigen Trainings-und Spielbetrieb mit allem, was dazu benötigt wird. Wir bieten die Möglichkeit, diesem alten Verein wieder neues Fußballeben einzuhauchen. Wir bieten aber auch einen Breitensportverein, in dem man nicht nur Fußball,  sondern auch noch ganz viele tolle andere Sportarten ausüben kann.

 

Kein Interview mehr ohne die Fee.. Paul und Ingo, bitte jeweils Eure Wünsche?

 

Paul: Ich wünsche mir, dass der HSV erstklassig bleibt, alles andere haben wir selbst in der Hand.

Ingo: Eine gesunde und würdige Saison aller ASV Mannschaften, 1000 Bergedorfer Fans beim Pokalsieg 2020 an der Hoheluft und ein darauf folgendes 1:0 gegen die Bayern an den Sander Tannen.

 

Vielen Dank für das Interview !!!

Quelle: http://85live.blogspot.de/